DRB grüßt in Blockschrift, nicht in Blogschrift

Eine Gegendarstellung

Sehr geehrter Herr Palitzsch,

am 12. April haben Sie über das Online-Angebot der Südwestpresse und vermutlich auch über das Printmedium der Bietigheimer Zeitung, einen Artikel zum Thema Graffiti auf Brückenpfeilern und Schilderbrücken entlang der A81 veröffentlicht. Im Vordergrund stand dabei der dominierende Schriftzug DRB und die polizeiliche Ermittlungsgruppe, die sich auf die Suche nach den Verursachern gemacht hatte.

Wirft man einen Blick in Ihre Vita und Ihre sonstigen Publikationen, so kann man feststellen, dass dieses Thema Neuland für Sie war und Sie sich sonst eher mit anderen Geschehnissen beschäftigen. Trotzdem haben Sie sich diesem Thema angenommen und haben einen – zu meiner persönlichen Freude – eher wohlwollenden Artikel verfasst.

Sie wählten für den Artikel den wirklich gelungenen Titel „DRB grüßt von der Schilderbrücke“, durch den die Schriftzüge zu freundlichen Begleitern auf der Autobahn werden. Auf das übliche Vokabular wie Schmiererei, Vandalismus, Sachbeschädigung und Zerstörungswut verzichteten Sie. Weiterlesen

Frohes neues Jahr!

Ein frohes neues Jahr aus Stuttgart!

Grüße an alle Writer, Supporter, Besucher, Abonnenten, Cops, Bahner, Kollegen und Freunde. Ihr wisst schon, wenn ihr gemeint seid. Lasst es euch gut gehen. Wir sind gespannt was das neue Jahr alles bringen wird. Anbei noch ein paar Impressionen der letzten Silvesternacht:

Event: Eyez Closes – Urban-Art Exhibition

 

White Noise
Eberhardstraße 35-37, 70173 Stuttgart
19. Juli um 19:00 bis 23:59

Man ist jung und wächst mit Skateboardfahren, Chillen, Graffiti, Musik… und vielem mehr in den Straßen der Stadt auf . Egal ob in Hamburg, Stuttgart, Berlin oder San Francisco.

Überall auf der Welt drücken sich junge, wie alte Leute, mit “Streetart”/ Graffiti aus!

Damit und mit dem unbekannten Künstler beschäftigt sich die Ausstellung “Eyez Closed”

Mehr Underground geht nicht!!!

Der Künstler will anonym bleiben und hat die ganze Ausstellung “David Braschler” übergeben der diese durch den Abend leitet und den Künstler vertritt.

Es wird eine Live Malaction geben mit zwei überraschungs Gästen und viele Kleine und Große, zu betrachtende und zu verkaufende Kunstwerke.

Es warten kleine Specials auf euch und bestimmt auch jede menge Gute Gespräche mit ein paar jungen und alten Hasen der Stuttgarter Streetart Szene!

Wir freuen uns auf euch ♥

 

Ausstellung: David Braschler – “Buried Alive” (07.01.17 – 28.01.17)

Beginn: Samstag, 7.01.2017  / 19:00 bis 22:00
Veranstaltungsort: Art & Antik / Neckarstraße 198, 70190 Stuttgart

Die Ausstellung „Buried alive“ ist von dem 31 Jahre alten Künstler David Braschler, der in Starnberg geboren und in Stuttgart aufgewachsen ist. Veranstaltungsort ist im Art & Artik

Sie beschäftigt sich mit dem Kreislauf des Lebens. Zwischen Geburt, Tot, und dem, was vielleicht danach kommt. Um dies zu verdeutlichen, vergräbt David Braschler seine Werke an unterschiedlichen Orten in der Erde und lässt die Natur Einfluss darauf nehmen. Die Leinwände sind entweder leer, zum Teil bearbeitet oder vollflächig bemalt.

Der Künstler verkauft dann selbstgemachte Schatzkarten. Sie verrät dem Käufer, wo sich das Werk genau befindet. Er nennt dies ARTcatching (abgel. von GEOcatching).

„Es kann durchaus passieren, dass jemand ein Kunstwerk kauft, aber dafür erst nach Australien muss um es auszugraben.“ So der Künstler mit einem Lachen. Dies sei dann das Abenteuer, das man mit seiner Kunst kauft. „Wann es der neue Eigentümer ausgräbt bleibt ihm überlassen. Oder ob überhaupt. Das interessante daran ist zu sehen wie das Bild nach einiger Zeit unter der Erde aussieht, wie es geboren wird.“

Wie war die Leinwand eingepackt?
Wie hat die Natur sie verändert?
Wie sah das Bild wohl davor aus?
Das alles gilt es herauszufinden.

David Braschler fordert so jeden heraus, mit ihm Gott über seine Kunstwerke zu spielen. „Man kann die Leinwand auch erneut vergraben um sie weiter zu verändern, oder der Nachwelt überlassen, und dem was noch kommt.“

Weitere Informationen: